1. Vorsitzender

Hallo, ich bin Kai-Uwe Parsons-Galka,

und wurde am 17. September 2013 aufgrund eines MM mit den Stammzellen eines Fremdspenders allogen transplantiert. Auf dem 2. Hamburger Patientenkongress “Leben nach Stammzelltransplantation” im März 2014 habe ich das erste Mal Kontakt mit dem Förderverein gehabt und war von seiner Arbeit und Unterstützung für die KMT-Patienten beeindruckt und begeistert.

Noch im Sommer des gleichen Jahres begann meine aktive Mitarbeit im Förderverein und kurze Zeit später auch bei den Sherpa, so daß ich mich meiner ehrenamtlichen Tätigkeiten immer mehr mit großer Freude verpflichtete. “Jeder einzelne Tag ist ein Geschenk des Lebens.”

 

Ihr Kai-Uwe Parsons-Galka

 

 

 

2. Vorsitzende

Hallo, ich bin Rita Willan,

und wurde im Dezember 1998 aufgrund einer AML transplantiert (allogene Transplantation - Spender Schwester). Durch die liebevolle und fürsorgliche Betreuung auf der KMT-Station beschloss ich schon damals, falls es mir in Zukunft gut gehen sollte, etwas von dem, was ich dort bekommen und erfahren habe, an andere Patienten zurückgeben zu wollen. Seit 2000 bin ich Mitglied im Förderverein und auch von Anfang an im Vorstand. Mein Wahlspruch seit damals lautet: "Jeder Tag, der gut verlaufen ist, kann nicht mehr schlecht werden".

 

Ihre Rita Willan

 

 

 

3. Vorsitzende

Hallo, ich bin Margret Havenstein,

Jahrgang 1944 und wurde im Juli 2001 nach einer CML- Philadelphia Cromosom positiv- transplantiert. (allogene KMT, Fremdspender)

Seit September 2001 bin ich Mitglied im Förderverein, ab 2002 im Vorstand und engagiere mich aktiv bei den "Sherpas".


"Die Menschen, denen wir eine Stütze sind, geben uns Halt für's Leben".

(Wolfram von Eschenbach)

 

Ihre Margret Havenstein

Schriftführerin

Hallo, ich bin Gabriele Heitmann,

geboren 1957. Mein Sohn Jannes wurde 2005 nach einem ALL-Rezidiv transplantiert.

2006 war ich Gründungsmitglied der Interessengemeinschaft back2life.

Seit 2012 bin ich im Vorstand des Fördervereins, unter anderem tätig, als Schriftführerin und Gestalterin der KMT-Nachrichten.

 

Ihre Gabriele Heitmann

 

 

 

Schatzmeister

Hallo, ich bin Wolf Röh,

und erhielt die Diagnose MDS (Myelodysplastisches Syndrom) im Februar 2006 im Alter von 62 Jahren und wurde daraufhin mit den Stammzellen eines Fremdspenders transplantiert.

Die hervorragende medizinische Betreuung und das äußerst angenehme, fürsorgliche Klima auf der Station des UKE haben mir geholfen, die schwere Zeit gut zu überstehen und mich zu einem Musterpatienten zu entwickeln.

Die ehrenamtliche Tätigkeit des Fördervereins ist eine wertvolle Ergänzung der medizinischen und pflegerischen Arbeit und verdient Unterstützung, damit die Patienten diese schwere Zeit der Transplantation erfolgreich überstehen. Zu dieser Unterstützung will ich einen kleinen Teil beitragen.


Ihr Wolf Röh